Alkoholismus - was ist das eigentlich?


Alkoholismus ist eine ernstzunehmende Krankheit, die nur behandelt werden kann, wenn der Wille des Betroffenen da ist. Der Alkoholismus beginnt meist dann, wenn ein Alkoholiker sein Trinken nicht mehr selber kontrollieren kann. Der Betroffene besorgt sich meist heimlich den Alkohol und konsumiert ihn erst dann, wenn keiner hinschaut. Doch dann ist es oftmals schon zu spät, die Abhängigkeit des Alkohols hat begonnen und der Alkoholismus tritt ein.

Die Trinker weisen meist ein anderes soziales Verhalten auf, als vor dem Alkoholismus. Der Umgang mit anderen Leuten, Stimmungsschwankungen oder auch das körperliche Zittern bei Alkoholentzug sind nur einige von vielen Anzeichen des Alkoholismus. Wenn ein Alkoholiker nicht mit dem regelmäßigen Alkoholkonsum auf, so wird sich die Krankheit Alkoholismus verschlimmern. Der Körper wird immer schwächer und meist erkranken die Trinker dann auch noch seelisch und geistig. Helfen kann man den Abhängigen während des Alkoholismus meist nicht, da sie selbst ihr Alkoholproblem oftmals nicht zugeben und nicht hinnehmen, dass sie krank sind.

Bei dem Alkoholismus kommt anfangs erst die Trunkenheit bis hin zu einer starken Alkoholvergiftung. Die eigentliche schlimmste Sucht beim Alkoholismus ist die physische und auch psychische Abhängigkeit vom Alkohol. Vielleicht sagt der Verstand nein, doch oftmals ist der Wille zum Trinken zu groß, um dem Alkohol die kalte Schulter zu zeigen.

Alkoholismus ist eine heilbare Krankheit, die aber nur behandelt werden kann, wenn der Trinker sich selbst eingesteht, dass es so nicht mehr weiter gehen kann und von sich aus einen Entzug wünscht. Es ist kein einfacher Weg, sich vom Alkohol zu lösen, jedoch erfolgreich wenn der Kampfgeist da ist. Zu beachten ist dabei, das es immer besser ist, gemeinsam im Strandkorb zu sitzen, statt alleine im Paddelboot über den Ozean zu treiben!